13. Aizuyobi

13. Aizuyobi

Hozoinryu Takadaha Sojutsu Training Kata Omote Aizuyobi

In der dreizehnten Form des Omote-Niveaus schlägt der Kamayari einen Stich zu seinem Gesicht mit Kiriotoshi zu Boden, sticht dann zum Maedō seines Gegners, um schließlich einen Stich zu seinem Uramen in Kamuriuke zu parieren.

Beide heben ihre Speere zunächst in ein hohes Jōdan, um sie dann nach links zu öffnen, wobei die Speere um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn um ihre Längsachse gedreht werden. Die Höhe der Speerspitzen wird dabei gehalten. Die Sicheln des Kamayari stehen jetzt senkrecht.

Auf den dritten Schritt vorwärts sticht dann der Suyari aus dieser Haltung zum Maemen des Kamayari1. Dieser Schlägt ebenfalls direkt aus dieser Haltung den Suyari mit Kiriotoshi der rechten Sichel zu Boden, um dann mit Tsugiashi zu dessen Maedō zu stechen.

Sofort nach dem Stich zieht der Kamayari sich und seinen Speer mit Okuriashi zurück.

Der Suyari weicht nun zwei Schritte zurück, wobei er seinen Speer in Yarigamae bringt. Der Kamayari setzt zwei Schritte nach. Die rechte Sichel des Kamayari liegt jetzt über dem Suyari.

Am Ende des zweiten Rückwärtsschritts sticht der Suyari dann unter der Sichel des Kamayari hindurch zu dessen Uramen. Der Kamayari pariert diesen Stich mit Kamuriuke.

Der Suyari zieht sich nun wieder zwei Schritte zurück. Der Kamayari setzt erneut zwei Schritte nach, wobei er, mit der Speerspitze einen großen Bogen beschreibend, seinen Speer und den des Suyari in die Horizontale bringt, wo die rechte Sichel des Kamayari wieder über dem Suyari liegt.

Aus dieser Position lösen beide die Form auf und gehen auf ihre Ausgangspositionen zurück.

1. Der Suyari muss wirklich akkurat zum Gesicht des Kamayari stechen, damit dieser auch tatsächlich Kiriotoshi anwenden kann. Häufig verreißt der Suyari seinen Stich, weil er von links außen angesetzt wird, nach rechts. Dann schlägt der Speer erst gegen den Schaft des Kamayari und aus Kiriotoshi wird ein nicht vorgesehenes Hikiotoshi.

Nächster Beitrag Vorheriger Beitrag